GESCHÄFTSBEDINGUNGEN – IMMOBILIENGESCHÄFT
Irrtum sowie Zwischenverkauf bzw. Zwischenvermietung bleiben vorbehalten.

Mit dem Abschluss eines durch unseren Nachweis oder unsere Vermittlung zustande gekommenen Kauf- , Miet- oder sonstigen Vertrages ist die ortsübliche Nachweis- bzw. Vermittlungsgebühr zu zahlen.
Bei Verkauf 3,57% inkl. MwSt. vom Kaufpreis.
Bei Vermietung oder Verpachtung 1 Monatsmieten + 19% MwSt. (nach Bestellerprinzip)

Unsere Angebote sind nur für den Empfänger selbst bestimmt und dürfen ohne schriftliche Einwilligung nicht an Dritte weitergegeben werden. Zuwiderhandlung verpflichtet zu Schadenersatzleistung mindestens in Höhe der ortsüblichen Nachweis- bzw. Vermittlungsgebühr.
Die Annahme des Angebots, Aufnahme von Verhandlungen oder Besichtigung bedeutet Auftragserteilung und Anerkennung der Makler-Bedingungen.
Tätigkeit für den anderen Teil ist gestattet.
Der Nachweis durch uns gilt als anerkannt, wenn bekannte Objekte nicht unverzüglich nach Kenntnis unseres Angebotes zurückgewiesen werden, unter gleichzeitiger Bekanntgabe, woher die Kenntnis des Objekts erlangt worden ist.Im Falle dieser Unterlassung gilt der obige Nachweis als ursächlich für einen Vertragsabschluss. Bei direkten Verhandlungen zwischen den Beteiligten ist stets auf uns Bezug zu nehmen.

Die Provision aus der Gesamtkaufsumme entsteht und ist zahlbar bei Abschluss des notariellen Kaufvertrages. Die Provisionspflicht entfällt nicht, wenn der Vertrag ohne uns direkt oder durch Dritte zum Abschluss gekommen ist, wenn die Übertragung des Verfügungsrechts an einem Grundstück in anderer Rechtsform als durch Vertrag geschieht, oder wenn dritte Personen ein gesetzliches oder vertragliches Vorkaufsrecht ausüben.
Unser Provisionsanspruch bleibt auch dann bestehen, wenn der abgeschlossene Vertrag später rückgängig gemacht wird, infolge Anfechtung hinfällig wird, oder sich aus einem sonstigen Grund als rechtsunwirksam erweist, den der Auftraggeber zu vertreten hat.

Vor einem Vertragsabschluss muss auch nach Beendigung des Auftrages unverzüglich,
unter Angabe des Objektes, des Vertragsschliessenden und des Kaufpreises Mitteilung gemacht werden.

Wird statt des Ankaufs eine Vermietung oder Verpachtung vereinbart, so ist bei Vertragsabschluss die hierfür ortsübliche Maklerprovision zu zahlen. (nach Bestellerprinzip) .Sofern ein von uns nachgewiesener Mieter oder Pächter innerhalb von 5 Jahren, nach Abschluss des Miet- bzw. Pachtvertrages, das Objekt ankauft, verpflichtet dies ebenfalls zur Zahlung der ortsüblichen Maklerprovision; hierbei kann die bereits gezahlte Provision für die Vermietung in Anrechnung gebracht werden. Im übrigen gelten die Vorschriften des BGB über den Maklervertrag. Mündliche Nebenabreden sowie Änderungen und Ergänzungen eines Auftrages haben nur Gültigkeit, wenn Sie schriftlich bestätigt werden. Die Einhaltung der Schriftform ist unabdingbare Wirksamkeitsvoraussetzung.
Die Geschäftsbedingungen bleiben auch dann gültig, wenn einzelne Vorschriften davon sich als unwirksam erweisen.

Erfüllungsort und Gerichtsstand ist Sitz des Maklers.

Download